U.F.O. Konzertbericht Blues garage / Iserhagen

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn!

Die britische Rocklegende U.F.O. spielt an diesen frühlingshaften Freitagabend in der Isernhagener Blues Garage ein viel umjubeltes Konzert mit alten Klassikern und neuen Songs aus ihrem vor kurzem auf SPV Records erschienen Album „Seven Deadly“ .
Trotz stattlicher Eintrittspreise kommen viele Fans in den Club, der vor den Toren Hannovers liegt. Etwas amüsant ist die Hinfahrt ja schon, liegt der Club ziemlich im Niemandslos irgendwo zwischen Industriehallen und Gewerbeparks; Ausschilderungen oder Ähnliches sucht man vergebens.

Ohne Vorband aber mit viel Power legen die seid 1969 aktiven Rocker um Frontmann Phil Mogg und Gitarrenvirtuose Vinnie Moore gegen 21.15 Uhr los. Die Blues Garage ist sehr gut gefüllt und ein Platz in den ersten Reihen ist schwer umkämpft.
Das Band eröffnet Ihr Konzert mit einer handvoll Songs aus Ihrem aktuellen Werk „Seven Deadly . Mit ‚Only You Can Rock Me‚, Mitte des Sets, startet die Band ihr eigenes Hitfeuerwerk . Der Song wird vom Publikum mit „Abstand“, am frenetischsten aufgenommen. Danach scheinte die sprichwörtliche Messe gelesen und die Band hat ihr Publikum mehr als zuvor, im Griff.
Phil Mogg, an diesem Abend komplett schwarz gekleidet, scheint die Euphorie zu geniessen und betreibt an diesem Abend viel Small Talk mit den Fans, was den allgemeinen Unterhaltungswert sehr gut tut.

Im letzten Drittel des Sets kommt die Zeit von Gitarrenlegende Vinnie Moore, der bei den Songs ‚Rock Bottom‚ und ‚Doctor, Doctor‚ ein ums andere Mal sehr gut gelungene Gitarrensoli einwirft. Beide Songs werden in einer jeweiligen Songlänge von geschätzen 8 Minuten plus, mehr als celebriert.
Nach einem kurzen Zugabeblock ist dann auch schon Schluss und die Band verabschiedet sich unter starken Zugaberufen vom Publikum.

[nggallery id=39]

Fazit:
Man bekommt diesen Abend eine gut aufgelegte britische Rocklegende namens U.F.O. zu sehen, an der die Zeichen der Zeit bislang nicht wirklich spührbar vorbeigerauscht sind und man darf hoffen, dass Sie die nächsten Jahre weiter aktiv den Globus bespielen.
Setlist:
MOTHER MARY, FIGHT NIGHT, WONDERLAND, LOSER, LET IT ROLL, MOJO TOWN, BURN THE HOUSE, ONLY YOU CAN ROCK ME, LOVE TO LOVE, HELL DRIVER, VENUS, TOO HOT TO HANDLE, LIGHTS OUT, ROCK BOTTOM, DOCTOR DOCTOR, SHOOT SHOOT.

Mehr Infos zur Band unter:
http://www.ufo-music.info/

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn!