Kabel Deutschland – Unerwünschte Werbung

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn!

Kabel Deutschland ist überall. Auf Plakaten, im Fernsehen, im Radio, am Bahnhof, per Post. Gerade das Direkt Marketing per Post bzw. Postwurfsendung geht mir persönlich mittlerweile gehörig auf die nerven.

Vor einiger Zeit stand auch ein Vertreter von Kabel Deutschland vor meiner Haustür. Ich selbst war zu diesem Zeitpunkt nicht zuhause, sondern nur mein Mitbewohner. Der Vertreter von Kabel Deutschland teilte meinem Mitbewohner mit, dass wir einen Kabelanschluss besitzen, für diesen aber nicht zahlen. Der Hauptmieter (ich) solle mich doch bitte UNVERZÜGLICH bei dem Vertreter von Kabel Deutschland melden, andernfalls würde uns die Antennenbuchse IN der Wohnung abgeklemmt werden.

Als ich von der Arbeit nach Hause kam, rief ich erstmal den Vertreter an um ihn davon zu Unterrichten, dass es bei uns in der Wohnung seit drei Jahren kein Kabelsignal gibt bzw. wir keine Programme empfangen. Uns selbst stört dies nicht weiter, da wir auf das Fernsehprogramm sehr gut verzichten können. Der Kabel Deutschland Vertreter erzählte mir daraufhin am Telefon, dass vermutlich am Verteiler im Keller unser Kabel entfernt wurde. Er selbst könne dieses natürlich wieder anschließen.

Er fragte mich im Laufe des Gespräches, bei welchem Internetanbieter ich denn sei. Er riet mir den Anbieter zu wechseln – natürlich zu Kabel Deutschland. Ich würde auch 6 Monate Kabel Deutschland kostenlos nutzen können (Telefon, Internet & Fernsehen), bis der Vertrag beim bisherigen Anbieter endet. Von einer Sperrung meiner Buchse in der Wohnung war plötzlich keine Rede mehr.

Dies ganze wirkt im Nachhinein jedoch wie ein Witz, wenn man die neuste Methoden zur (Neu)Kunden“gewinnung“ von Kabel Deutschland betrachtet. Vor einigen Stunden berichtet ein Facebook-Nutzer auf der Facebook-Seite von Kabel Deutschland von einer ganz neuen „Masche“, die an Dreistigkeit kaum zu überbieten ist:

Abschaltung des ungenutzen Kabelanschlusses

Dies ist der Betreff des Schreibens, das an einen Haushalt versendet wurde. Absender des Schreibens ist Kabel Deutschland – Kundenservice, 99136 Erfurt. Der genervte Bürger, welcher wöchentlich Flyer und „Infobriefe“ von Kabel Deutschland im Briefkasten findet, erkennt schnell, dass es sich hier um eine schlechte Kopie eines Kabel Deutschlands Briefes handelt.

Im kleingedruckten dieses Briefes ist folgendes zu lesen:

kabel-deutschland-werbung-kleingedrucktes

Klick auf das Bild für Orginalgröße. Auszug aus dem Kleingedruckten:

„Kabel Deutschland hat Ihre Adressdaten gemäß § 28 Absatz 3 BDSG ausschließlich für dort genannte Zwecke in datenschutzrechtlich zulässiger Weise („Listenprivileg“) von folgenden Dienstleister bezogen: D.M.A. Consulting, Otto-Holst Straße 11, 21629 Neu Wulmstorf. Diese Adresse wurde durch Umzugsinformationen der Deutsche Post Adess Gruppe, Am Anger 33, 33332 Gütersloh, aktualisiert“

 Unerwünschte Werbung durch Kabel Deutschland

Das nachfolgende Schreiben erhielt eine Dame, mit der ich aktuell in Kontakt stehe:

Kabel-Deutschland-Schreiben

Auffällig an diesem Schreiben: Das Kabel Deutschland Logo fehlt vollständig. Auch ist das Schreiben nicht frei von Rechtschreibfehlern. Im untern Abschnitt fehlt auch die Unterschrift. Hier steht lediglich „Ihre Kabel Deutschland“. Entweder setzt Kabel Deutschland neuerdings Praktikanten zum Verfassen solcher Schreiben ein, oder das Schreiben stammt gar nicht von Kabel Deutschland.

Reaktion von Kabel Deutschland

Die Dame, welches das Schreiben erhielt, hat sich also direkt an Kabel Deutschland gewendet. Laut ihrer Aussage wird dann im Call-Center von Kabel Deutschland ordentlich druck gemacht und ahnungslosen Kunden werden hier Produkte verkauft, die diese so vielleicht gar nicht benötigen.

Es ist natürlich richtig, dass jeder Haushalt, der einen Kabelanschluss nutzt, auch dafür zahlen sollte. Jedoch gibt es im Haushalt der Dame bereits eine Person, die für den Kabel Anschluss bezahlt. Jedoch ist es etwas anderes, wenn Daten bezogen werden um damit Menschen unter Druck zu setzen, damit diese dann Verträge abschließen, die gar nicht benötigt werden.

Anbei der Orginalpost auf Facebook sowie die Reaktionen von Kabel Deutschland:

Kabel-Deutschland-unerwuenschte-werbung-facebook

Kabel Deutschland reagierte auf diesen Post dann mit einer scheinbar vorformulierten Antwort, die auf den oben gezeigten Post in keinster Weise eingeht:

erste-stellungnahme-kabel-deutschland

Der Dame, welche kein Kunde von Kabel Deutschland ist, wird also geraten direkt bei Kabel Deutschland einen Werbewiderspruch einzulegen. Auf die anderen Punkte wird hier erst einmal überhaupt nicht eingegangen. Der weitere Verlauf des Gespräches setzt sich dann wie folgt zusammen (Auszugsweise):

facebook-verlauf-kabel-deutschland
Kabel Deutschland – in diesem Falle „Anja“ ist redlich bemüht, die Diskussion so schnell wie möglich zu beenden. Das zeigen die Kommentare eindeutig. Warum jedoch Kabel Deutschland auf diese Weise versucht Neukunden zu gewinnen, ist immer noch nicht ganz ersichtlich. Kabel Deutschland hat selbst in den Postings auf Facebook zugegeben, dass es sich hier um ein „Nichtkundenmailing“ handelt. Die Daten wurden von einem externen Dienstleister eingekauft. Fraglich ist, ob jemand bei Kabel Deutschland diese Schreiben selbst verfasst hat, oder ob diese Dienstleistung auch extern eingekauft wurde.

Das Vorgehen von Kabel Deutschland

An dieser Stelle versuche ich das Vorgehen und die Denkweise von Kabel Deutschland einmal zu rekonstruieren:

Kabel Deutschland kauft Adressdaten bei externen Dienstleistern ein.

Im besagten Fall stammen die Daten von der Deutschen Post bzw. D.M.A. Consulting. Stellt man in Deutschland einen Nachsendeantrag, weil man z.B. Umgezogen ist, können diese Daten von der Post weiterverwendet bzw. weiterverkauft werden. Dies geschiet jedoch nur, wenn der Kunde dies nicht ausdrücklich verbietet!

Im besagten Fall wurde der Nutzung der Daten nicht widersprochen. Kabel Deutschland könnte diese Daten nun eingekauft haben. Der Datensatz der gekauften Adressen wird nun mit den Kundendaten von Kabel Deutschland verglichen. Übereinstimmungen werden aus dieser Liste gelöscht. Der Rest wird erst einmal pauschal angeschrieben. In diesen Rest fallen unter Umständen jedoch auch Kunden, die zwar für ihren Kabelanschluss zahlen, allerdings bei einem anderen Anbieter unter Vertrag sind.

Die Unschuldsvermutung kommt hier nicht zum Tragen. Es wird erst einmal pauschal davon ausgegangen, dass jeder der auf der Liste stehenden Personen auch einen Kabelanschluss besitzt und nutzt.

Ob derjenige / diejenige in einer WG bzw. mit seinem Partner/in zusammenlebt kann nicht nachvollzogen werden. Nehmen wir als Beispiel einmal Oma Meier, 81 Jahre alt:

Oma Meier ist vor einigen Monaten umgezogen. Die Rente reichte nicht mehr, um die Miete zu zahlen. Oma Meier ist jedoch noch selbständig und stellt einen Nachsendeantrag bei der Post. Sie zahlt auch schon seit Jahren ihren monatlichen Beitrag für das Kabelfernsehn. Jetzt erhält sie ein Schreiben in der oben dargestellten Form. Sie ruft bei der Hotline an und bekommt am Telefon das Super-High-Speed Internet und Telefonpaket verkauft, welches sie gar nicht benötigt. Sie wollte doch eigentlich nur Sichergehen, dass sie weiterhin Fernsehn gucken kann.

Fazit zur Aktion von Kabel Deutschland & Updates

Es erweckt den Anschein das Kabel Deutschland hier eine perfide Form der Werbung nutzt um so neue Kunden zu gewinnen. Das Schreiben selbst ist kein gängiges Schreiben von Kabel Deutschland. Wir kennen Kabel Deutschland Schreiben auf reinem, weißem Papier mit einem fetten Logo. All dies fehlt auf diesem Schreiben.

DSL Vergleichsrechner

Wer unzufrieden mit seinem aktuellen Internetanbieter ist, kann hier unverbindlich einen Check nach einem neuen Anbieter durchführen. Der Check selbst ist kostenlos und ihr müsst erst zahlen, wenn ihr einen Vertrag abschließen solltet! Also vergleicht ganz in Ruhe und schaut, ob es nicht auch bei euch in der Nähe einen günstigeren und besseren Internetanbieter gibt!

Tragt im Rechner unten einfach die Vorwahl ein – zum Beispiel 040 für Hamburg bzw. 030 für Berlin. Klickt auf das Bild unten und der Rechner öffnet sich für euch inklusive einer ausführlichen Erklärung.

DSL Vergleichsrechner

 

—-

UPDATE 29.10.2013:

Anscheinend sucht Kabel Deutschland aktuell Medienberater. Diese arbeiten auf selbstständiger Basis. Was in etwa einem Provisionmodell gleichkommen dürfte. Jedenfalls sprang mir die Anzeige direkt bei Facebook an meiner Neuigkeitenleiste in die Augen.

Kabel-Deutschland-sucht-Medienberater
Screenshot der Werbeanzeige von Facebook

 

Auf der im Facebook-Post hinterlegten Seite beschreibt Kabel Deutschland das Aufgabenfeld wie folgt:

„Ein Job mit vielen Vorteilen:

  • Freie Zeiteinteilung
  • Leistungsgerechte Entlohnung
  • Arbeit mit Menschen

Ein Auszug aus der Jobbeschreibung:

„… denn nur Sie entscheiden über Ihre Umsätze, zusätzliche Prämien und Ihre nächsten Entwicklungsschritte…“

—-

Wer ein ähnliches Schreiben erhalten hat, meldet sich am besten in den Kommentaren hier. Ich würde gerne weitere Statements von Betroffenen erhalten. Weiterhin sollte jeder Betroffene sofort Widerspruch bei Kabel Deutschland, der Deutschen Post sowie bei der D.M.A. Consulting zur werblichen Nutzung seiner Daten einlegen!

Eingehende Suchanfragen:

  • dma consulting neu wulmstorf
Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn!

Florian Franck

Hallo! Ich bin Florian und ich liebe Musik. Ich teile hier mit anderen Schreibern meine persönlichen Interessen und Vorlieben. Ich schreibe nicht nur über Musik, sondern über Themen, die mich bewegen und inspirieren. Nebenbei befasse ich mich auch mit der Aufnahme von Videos und deren Schnitt.