Chromopila mit Tausend Schatten

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn!

Nachdem Chromopila 2008 mit „Pornöse Töne“ ein mehr als respektables Debütalbum rausgehauen haben, legen die Jungs dieser Tage mit „Tausend Schatten“ ihr Zweitwerk nach.
Dass man dafür noch kein Label gefunden hat und das Teil wieder in Eigenregie produziert verwundert nach dem starken Debüt etwas, scheint die Saarländer aber glücklicherweise offensichtlich nicht zu entmutigen, im Gegenteil.

Auf der neuen Platte gibt man sich kämpferisch, hat im Bereich Gesamtsound gegenüber dem Erstling seitens der Produktion noch mal ein ordentliches Pfund nachgelegt, so dass das neue Material ordentlich aus den Boxen hämmert.

Auch textlich hat man sich scheinbar umorientiert (an dieser Stelle bewusst einen wertenden Begriff wie „weiterentwickelt“ vermeidend), denn doppeldeutige Spaßtexte findet man auf dem neuen Album kaum noch bis gar nicht mehr in der vom Debüt gewohnten Form, was aber an dieser Stelle nicht unbedingt negativ auffällt.
Im Gegenteil, die textliche Orientierung unterstreicht eher positiv den aufgebauten musikalischen Druck, und dürfte bei den meisten Hörern mitreißende Zuckungen auslösen.

Gerade live werden die neuen Songs sicherlich ordentlich schieben. Einziger Wermutstropfen auf „Tausend Schatten“ ist die Kürze der Platte, auf der sich ‚nur’ sieben Titel befinden, wobei auch hier sicherlich gilt „Lieber nur Killer statt Filler!“.

Fazit:
Schade, dass Chromopila seit dem Erstwerk keinen Plattendeal klar machen konnten, schön dagegen, dass man mit „Tausend Schatten“ dennoch weiter angreift. Wer das Album kaufen und die Combo damit unterstützen will, der sollte ein wenig Eigeninitiative zeigen, das faule Fleisch von der Couch erheben und die CD für nen Zehner (plus 1,95€ Porto & Verpackung) über die Bandhomepage bestellen.

[xrr rating=9.0/10]


Stil: Funpunk / Punk
Label: Eigenproduktion

Homepage Chromopila

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn!