THE 69 EYES mit X

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn!

Die Vorreiter des Gothic-Rock sind mit neuem Studioalbum zurück an der Musikfront. Seit über 20 Jahren halten sich The 69 Eyes aus Finnland nun schon auf den vorderen Rängen des Genres und rocken sich mit ihrer neuen Platte, die den schlichten Titel „X“ trägt, zurück ins Gedächtnis der Fans.

Schlichter Titel bedeutet aber nicht gleich schlichte Platte. Im Gegensatz zum Vorgängeralbum „Back In Blood“ wird hier nicht mehr so sehr auf die Vampir-Symbolik gepocht, sondern viel mehr steht hier die Musik im Vordergrund, die sehr stark an die Anfänge der Helsinki Vampire erinnert.

Schon der Opener „Love Runs Away“ jagt dem eingefleischten 69 Eyes- Fan Gänsehautschauer über den ganzen Körper. Das sind die Finnen, wie wir sie kennen und lieben!
Nicht alleine der Sleaze Rock/Gothic-Mischung, haben wir es zu verdanken, dass der Song so stark an die „alten“ 69 Eyes erinnert, sondern natürlich spielt auch die Baritonstimme von Sänger Jyrki eine große Rolle. Er ist einer der wenigen Sänger, die es geschafft haben sich auf die ganz tiefen Töne zu spezialisieren und dies bringt er bei jedem seiner Stücke eindrucksvoll zum Ausdruck.
„Love Runs Away“ und nächste Song „Tonight“ können sich ohne Weiteres zu früheren Ohrwurmsongs der Band wie z.B. „Lost Boys“ oder „The Chair“ gesellen.

In gewohnt düsterer Manier kommen „Black“ und „If You Love Me The Morning After“ und auch hier bleibt die Gänsehaut nicht aus, besonders bei letzterem, sehr balladenartigen Song, hat man das Gefühl, als stünde Jyrki direkt hinter einem und hauchte das Stück direkt in das eigene Ohr.

Gut, wie auch schon bei den ganzen Alben davor überraschen uns die fünf Finnen nicht mit besonders ausgeklügelten Lyrics, denn auch hier geht es, wie meistens, um Liebe, Tod etc. Dennoch tut dieses „beschränkte“ Textspektrum auch dem neusten Werk der 69 Augen keinen Abbruch und auch wenn sich doch einige ruhigere Stücke wie „Red“ oder „I Love The Darkness In You“ auf der Scheibe befinden, hält sich das Ausmaß des Kitsches noch in Grenzen.
„I’m Ready“ fällt komplett aus dem Rahmen und könnte auch von einer Country-Band stammen. Durch das „lustige“ Intro und die Gitarrenparts, die doch sehr stark an ein Motorradtreffen erinnern, könnte ich mir die Band auch auf einem eben solche gut vorstellen.
„Ich weiß was du letzten Sommer getan hast“…auch kein besonders einfallreicher Name für ein Lied, trotzdem frisst sich „I Know What You Did Last Summer“ durch seine eingängige Musik und den Mitsing-Charakter des Refrains irgendwie in die Gehörgänge.
Mit „When A Love Comes To An End” hat man an das Ende der Trackliste ein sehr melancholisches Stück gesetzt, das die Scheibe perfekt abrundet.

Fazit:

Auch wenn die 69 Eyes mit „X“ nicht in vollem Umfang „back to the roots“ gefunden haben, so gibt es doch einige Ansätze, die erkennen lassen, dass wohl früher nicht alles ganz so schlecht war. Viel verändert hat sich nicht und wer die Finnen mag, wird „X“ auch mögen Aber auch Genre-Neulinge, die sich nicht vorstellen können wie sich Goth’n’Roll anhört, sollten sich die Platte auf jeden Fall ein Mal zu Gemüte führen, es lohnt sich!

[xrr rating=8/10]

THE 69 EYES mit X Cover
THE 69 EYES mit X Cover


Trackliste:

1. Love Runs Away
2. Tonight
3. Black
4. If You Love Me The Morning After
5. Red
6. I Love The Darkness In You
7. Borderline
8. I’m Ready
9. I Know What You Did Last Summer
10. When A Love Comes To An End

Release: bereits erschienen
Genre: Gothic Rock
Label: Nuclear Blast

Mehr Infos zur Band unter:
http://www.69eyes.com

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn!

Franzi

Franzi ist gelernte Tischlerin und studiert derzeit Archäologie an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz. Als Redakteurin ist sie seit Dezember 2011 bei Metalize.Me tätig. Ihre Schwerpunkte sind: CD-Rezensionen und Live-Reviews in den Bereichen Mittelalterrock, Metal und Gothic in allen Variationen.