SYNASTHASIA mit Style Collector

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn!

Hmmm, soll ich das Covermotiv den jetzt “voll cool” oder „irgendwie fehl am Platz“ finden. Die Idee anderen Leuten die Birne abzuschneiden und hochzuhalten hatten schon andere.
Ich fand es bei The Spudmonsters schon alles andere als witzig und das nicht nur, weil die Musiker die die Band hochhielt zu meinen damaligen Faves gehörten. Bei diesen dämlichen Boxer der es mit den Klitschkos hatte ging dann ein übertriebener Aufschrei durch die Lande. Und nun müssen Paul Stanley, Bob Marley und andere dran glauben. Gründe? Neid auf den Erfolg? Oder einfach nur cool sein wollen?
Vielleicht bin ich in dem Fall etwas konservativ gelagert, aber ich denke man sollte einen gewissen Respekt vor Menschen und dem Leben haben. Mir fallen in diesem Zusammenhang immer gleich diverse Internetforen (auch im Bereich Metal) ein, bei denen ein winziger Anstoß ausreicht um den political correctnes Stein in Rollen zu bringen. Das Gleiche ist aber nun doch irgendwie nicht dasselbe. Das Artwork selber ist auch nicht so, dass es mich begeistert … irgendwie Retro…
So genug des Gemeckers, denn die Scheibe der Ruhrpott Metaller ist wirklich gut und ich will ja nicht da stehen wie jemand der einen geschenkten neuen Porsche ausschlägt weil ihm die Farbe nicht gefällt.

Ja, der Pott ist halt die Wiege vieler guter und mittlerweile etablierter Band. Kein Wunder saugen wir doch Kohle und Stahl mit der Muttermilch ein.
Zum vierten Mal legt die Dortmund/Duisburger Fraktion nun eine Langrille vor und von Mal zu Mal wird es schwerer die Truppe einzuordnen.
Interessant, wenn man nach Informationen zur Band sucht, berichten die einen Magazine von einer Thrash Band, die anderen von einer Power Metal Combo. Warum? Weil die Jungs genau in der Schnittmenge liegen. Die melodischen Teile sind fast 100% Power Metal, die schnellen, harten Songs mit treibender Rhythmussektion sind eher thrashig. Dazu gibt es immer wieder Growls oder immer wieder auch corige Elemente. Also eine ziemlich coole Mischung.

Wenn man also nicht in die Extreme der Szene abdriftet und es nur hypermelodiös/ poppig oder ausschließlich Gedresche mag, kann man mit „Style Collector“ nichts falsch machen.
Die Band hat zwei ganz große Stärken und das ist zum einen ein Händchen für richtig frische, geile Melodien, die so angelegt sind, dass man sich gar nicht satt hören kann.

Die zweite Stärke ist eng damit verbunden. Diese Melodien sind so verpackt, dass sie mit richtig Power aus den Boxen kommen und weit weg entfernt von kitschigen Kindermelodien sind.

Fazit:
Style Collector“ ist so ein Album bei dem ich keinen Song hervorheben möchte. Man kann es in einem Rutsch hören und auf dem hohen Standard fallen keine Songs besonders auf, weder positiv noch negativ. Ein rundum gelungenes Album für die ganze Metal Familie.

[xrr rating=7.5/10]

[mytreasure=10]

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn!