MUNICIPAL WASTE mit The Fatal Feast

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn!

Die Hardcore-Thrasher von MUNICIPAL WASTE bedienen auf ihrem fünften Studiowerk „The Fatal Feast“ ihr Klientel, lassen aber Wörter wie Innovation immer noch weit außen vor.


Insgesamt 16 Songs knüppeln die Amis uns da in bester NUCLEAR ASSAULT oder M.O.D. Manier um die Ohren. Da geht’s mal hart, mal schnell, mal knüppelig und mal rumpelig zur Sache. Das wird Fans der Truppe bzw. der angesprochenen Bands auch den achzigern freuen und bestimmt zufrieden stellen. Hängen bleiben tut da aber leider so gut wie gar nix.
Die Songs unterscheiden sich nicht richtig voneinander, was bei einer Spielzeit von durchschnittlich 2 ½ Minuten auch etwas schwer ist. Dennoch gibt es manche Songs einige Kombos die ähnliche mucke spielen und deren Songs aber haften bleiben, wie eben Milano’s (M.O.D.) Sideprojekt S.O.D. zumindest auf der ersten Platte gezeigt hat.
Klar, vor einigen Jahren, als das große (und mittlerweile überlaufene) Thrash Revival begann, schlossen MUNICIPAL WASTE eine vorhandene Lücke indem sie diesen Stil zelebrierten, doch wenn sie sich in Zukunft nicht ein paar Neuerungen oder griffigere Songs einfallen lassen, kann es sein das die Truppe auch schnell wieder im Underground verschwindet.

Fazit: Hardcore-Thrasher werden hier bedient und können mit der Platte eine wilde Mosh Party abfeiern, große Abwechslung wird hier aber nicht geboten. Doch wenn wir ehrlich sind: richtig Innovativ waren Vorreiter wie NUCLEAR ASSAULT oder M.O.D. ja auch nie wirklich. Zum abschädeln reichts.

[xrr rating=5/10]

Trackliste:
01 – Waste In Space
02 – Repossession
03 – New Dead Masters
04 – Unholy Abductor
05 – Idiot Check
06 – Covered In Sick/The Barfer
07 – You’re Cut Off
08 – Authority Complex
09 – Standards And Practices
10 – Crushing Chest Wound
11 – The Monster With 21 Faces
12 – Jesus Freaks
13 – The Fatal Feast
14 – 12 Step Program
15 – Death Tax
16 – Residential Disaster

Release: April 2012
Label: Nuclear Blast
Genre: Thrash Metal / Hardcore
Mehr Infos zur Band unter:

www.facethewaste.com

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn!