MOONSPELL mit Alpha noir

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn!

Nach einem kurzen Intro in Horrorfilmmanier geht es ab.

Fernando Ribeiro schreit, brüllt oder growlt sich fast die Seele aus dem Leib und die wirklich gut eingespielte Band lässt ein brachiales druckvolles Riffgewitter auf den erst einmal leicht erschrockenen Zuhörer los.
Mit ungeheurer Aggresivität und fast ohne Pausen jagt die Band durch die 9 Songs des doch relativ kurz geratenen Albums. Nur selten gibt es ein paar ruhigere Momenten mit traditionellem Gesang, hier zeigt die Band dass Sie durchaus auch anders kann und geht deutlich variabler zu Werke wie zB beim Opener mit kurzer Pianopassage oder dem klassisch angehauchten bombastischen Sine Missione. Wenig später geht es dann mit voller Kraft und gewohnter Härte weiter. Dabei kommen zum Glück bei Alpha noir die eigentlichen Songstrukturen nicht zu kurz und nach mehrmaligem Hören setzen sich erstaunlich viele Songs im Ohr fest und das Album kann als ganzes durchaus gefallen.

Für alle denen dann doch noch die Vielseitigkeit oder die epische Breite fehlt, in einer Special Edition erscheint ein zweites Album namens „Omega White“.
„Die Scheibe ist der dunkle Zwilling von „Alpha Noir“ und verfügt über atmosphärische und eingängige Songs, die als Tribut an die Gothic Rock Inspirationen wie Sisters of Mercy oder Type O Negative gesehen werden kann. “
Soweit das Labelinfo, der Gegenpart wurde vom Label zur Rezension leider nicht freigegeben und enthält all das was mir an Alpha noir ein wenig fehlt.
Die Kombination beider Alben und Stile zusammen auf einer Scheibe hätten vermutlich ein grossartiges Gesamtwerk ergeben. Aber das ist Geschmackssache, immerhin bleibt ein sehr gutes, überdurchschnittliches hartes Moonspellalbum was bei den entsprechenden Fans mit Sicherheit begeistert aufgenommen wird.

Anspieltipp: Grandstand

[xrr rating=8.0/10]

Trackliste:
1. Axis Mundi
2. Lickanthrope
3. Versus
4. Alpha Noir
5. En Nome Do Medo
6. Opera Carne
7. Love is Blasphemy
8. Grand Stand
9. Sine Missione

Release: April 2012
Label: Napalm Records
Genre: Black Metal / Dark Metal
Mehr Infos zur Band unter:

www.moonspell.com

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn!

Ein Gedanke zu „MOONSPELL mit Alpha noir

Kommentare sind geschlossen.