MONO INC. mit After The War

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn!

Die drei Jungs und das Mädel von MONO INC. haben sich im letzten Jahr ganz klammheimlich in mein Herz und vor allem in meine Ohren geschlichen und wollen seitdem einfach nicht mehr weichen.
Mir war die Band zwar vom Hörensagen bekannt, doch konnte ich sie nie so richtig zuordnen bzw. irgendwie ging ihre Mucke einfach an mir vorbei. Bis zu jenem Festival, das immer um die Walpurgisnacht herum im Saarland stattfindet. Richtig – das Hexentanzfestival 2012. Dort habe ich die Vier das erste Mal bewusst wahrgenommen und ich war sofort hin und weg von den Songs und auch von den sympathischen Akteuren auf der Bühne. Seit diesem Wochenende vergeht kein Tag an dem nicht mindestens ein Mal Mono Inc. im Auto, daheim oder auf dem Mp3-Player gelaufen ist – und das ist gut so!
Zurzeit läuft ihr neuster Streich „After The War“ bei mir auf und ab.

Das Cover der Platte hat mich ehrlich gesagt nicht vom Hocker gerissen, zu sehen ist lediglich das Mono Inc. – Logo und darunter steht schwarz auf weiß der Albumtitel. Im Gegensatz zum Single – Cover von „After The War“, das wirklich nach der Thematik der Scheibe aussieht, ist das Albumcover also eher unspektakulär gehalten, aber man muss ja nicht immer am von ASP geprägten Spruch „das Innerste geäußert“ festhalten, denn im Gegensatz zum Cover ist die Platte, die darin schlummert, keineswegs langweilig.
Auch wenn ich mich doch recht häufig dabei ertappe, wie ich den neuesten Longplayer mit der Vorgängerscheibe „Viva Hades“ vergleiche und dabei feststellen muss, dass diese doch mehr Ohrwurmsongs parat hielt.

Zwar fetzt der Einstiegssong „My Worst Enemy“ ganz nach Mono Inc. – Manier, doch schon das zweite Lied „No More Fear“, welches ohne Zweifel eine schöne Ballade ist, ist mir persönlich mit seinen knapp 5 ½ Minuten ein wenig zu langatmig und ich erwische mich des Öfteren dabei, wie ich bei diesem Track auf dem CD-Player den Skip-Button drücke. Hier wären vielleicht „nur“ drei Minuten die bessere Lösung gewesen; zumal sich auf der Platte relativ viele Balladen befinden.

Drei Monate vor dem Release-Date des Albums kam die erste Singleauskopplung „After The War“ auf den Markt. Ob es nun Zufall oder Absicht ist, dass genau dieser Song die Nummer 3 auf der Trackliste belegt, weißt ich nicht, dennoch ist der Track mein persönliches Highlight der gesamten CD. Eine eingängige Melodie, rockige Gitarren, das von Schlagzeugerin Katha gekonnt verdroschene Drumset und Martin Englers‘ unverwechselbare Stimme machen diesen Song zu einer echten Hymne. Wer von der Single noch keinen Ohrwurm hatte, wird ihn nach dem Hören des Albums, mit Sicherheit eine ganze Weile mit sich herumschleppen.

Nun gut, nach einem rockigen Song folgt mit „Wave No Flag“ wieder ein etwas ruhigerer Kollege, der in Sachen Ohrwurmqualität und hochkarätigen Lyrics anderen Mono Inc. – Songs in Nichts nachsteht. Auch dieses Stück kratzt mit über 4 Minuten hart an meiner Balladen-Erträglichkeitsgrenze, hier macht es mir aber wegen der mitreißenden Stimmung, die das Lied vermittelt, nichts aus.

Die zweite Single „Arabia“ folgt auf dem Fuß und ich wage es kaum zu schreiben, aber Mono Inc. schaffen es damit den „Ohrwurm-Hattrick“ einzuheimsen. Als Mono Inc. Fan muss man wirklich Multitasking – fähig sein. Kaum fertig mitgesungen muss ich meine engelsgleiche Stimme schon wieder ölen um mit Martin und Katha um die Wette zu trällern und gleichzeitig mit dem Kopf zu wackeln und dem Fuß zu wippen. Das strengt doch auf Dauer ziemlich an, ein Glück kann ich mich bei „In The End“ wieder ein wenig entspannen.

Die Entspannung wird mir aber nicht lange gegönnt. Kaum habe ich die Augen geschlossen und bei der vorangegangenen Ballade ein bisschen gechillt, werde ich von „From The Ashes“ komplett überrascht und komme nicht drum herum das Hamburger Quartett bei Refrain dieses 7:45min dauernden Wahnsinnssongs gesanglich voller Inbrunst zu unterstützen.
Der Track ist rockig, aber nicht zu schnell, so wie man es eben von Mono Inc. kennt.

„Grown“ hingegen ist ruhig, „My Songs Wear Black“ ist noch ruhiger. Die Texte der beiden Stücke sind wie immer bei Mono Inc. sehr wohl überlegt und gesanglich wie auch musikalisch gut umgesetzt. Die Band weiß eben, wie man Emotionen gut rüberbringt.

„Forever“ ist eine nette Midtempo – Nummer, die gleichzeitig den gesanglichen Abschluss der Platte bildet, denn das letzte Stück „The Long Way Home“ ist rein instrumental gehalten, und wenn man jetzt die Augen schließt und ganz genau hinhört, kann man das leergefegte Schlachtfeld vor dem inneren Auge erkennen. Der perfekte Ausklang für das Album.

Fazit:

„After The War“ ist für MONO INC. – Fans ein Muss und jeder Nicht-Fan, der die Platte hört, wird im Nu zum Fan mutieren, so viel steht fest.
Die Band schafft es mit jeder CD aufs Neue durch ihre Lyrics beim Hörer dieses „Ja, so geht’s mir auch“- Feeling auszulösen und das Ganze dann noch mit tollem Gesang und anspruchsvoller Musik zu krönen. Wer auf die Musik von Mono Inc. steht und diese CD noch nicht sein Eigen nennt, sollte dies schleunigst ändern, es lohnt sich wirklich.

[xrr rating= 9/10]

MONO INC. mit After The War (Cover)
MONO INC. mit After The War

Trackliste:

01. My Worst Enemy
02. No More Fear
03. After The War
04. Wave No Flag
05. Arabia
06. In The End
07. From The Ashes
08. Grown
09. My Songs Wear Black
10. Forever
11. The Long Way Home

Release: bereits erschienen
Genre: Gothic Rock
Label: SPV

Mehr Infos zur Band: http://www.mono-inc.com

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn!

Franzi

Franzi ist gelernte Tischlerin und studiert derzeit Archäologie an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz. Als Redakteurin ist sie seit Dezember 2011 bei Metalize.Me tätig. Ihre Schwerpunkte sind: CD-Rezensionen und Live-Reviews in den Bereichen Mittelalterrock, Metal und Gothic in allen Variationen.