MOLLY HATCHET mit Paying Tribute

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn!

Die Southern Rocker MOLLY HATCHET covern auf „Paying Tribute„, wie der Name schon vermuten lässt, Songs ihrer eigenen Einflüsse – und das nicht zum ersten Mal.Diese Kollektion ist nämlich schon 2x unter anderem Namen erschienen. Also für Fans gilt: Erstmal die Tracklist abchecken und dann zugreifen. Ist natürlich fraglich was solch eine Veröffentlichungspolitik soll. Fans und Sammler werden diese Scheibe eigentlich schon besitzen, neue Hörer würde man sich wohl eher mit einer Best Of erschließen anstatt mit Cover Songs und ein erneutes Kaufen macht ja auch nur Sinn, wenn denn da auch massig Bonusmaterial vorhanden wäre.
Egal, auf der CD befinden sich Songs von ZZ TOP, THIN LIZZY, ROLLING STONES oder THE EAGLES. Dabei passt natürlich der Sound der Band mit den Songs zusammen, denn wenn man seine Einflüsse covert, dann sollten Ähnlichkeiten ja vorhanden sein. Wobei die Aufteilung evtl. ein wenig unglücklich geraten ist. Während Songs wie „Bad To The Bone“ oder „The Boys Are Back In Town“ am Anfang stehen und jedem Fan der Southern Schiene geläufig sein sollten, kommen zum Ende hin immer mehr unbekanntere Nummern und auch eher Balladeske oder Country Songs zum tragen. Das passt, wie schon erwähnt, schon zusammen, nur hätte eine Vermischung zu mehr Abwechslung geführt und Auflockerung geführt. So aber bekommt man irgendwie den Eindruck, als ob die Scheibe zum Schluss hin schwächelt.

Fazit:
Fans der Band, die diese Scheibe also trotz vormaliger Veröffentlichungen noch nicht besitzen oder Liebhaber von Southern oder Country Rock sollten mal reinhören. Verkehrt ist das Ganze sicher nicht.

Molly Hatchet - Paying Tribute Cover

Release: 18.01.2013
Label:
Collectors Dream Records
Genre:
Southern Rock

Homepage:
www.mollyhatchet.com

.
.

Tracklist:

1. Sharp Dressed Man
2. The Boys Are Back In Town
3. Desperado
4. Bad To The Bone
5. Dreams I’ll Never See
6. Melissa
7. Mississippi Queen
8. Tequila Sunrise
9. Tumbling Dice
10. Wild Horses
11. Whiskey Man – Live
12. Beatin‘ The Odds – Live
13. Flirtin‘ With Disaster – Live

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn!