Meshuggah mit Koloss

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn!

Straffe, verrückte Rhythmen, markanter, aggressiver, eintöniger Gesang, eine permanent albtraumhafte, angespannte Atmosphäre und druckvoller Klang beschreiben den psychotischen Extrem Metal der Schweden Meshuggah am besten. Einige Fans werden das neue Album wie ihr eigenes Kind erwartet haben, und das Album wird keinen Fan enttäuschen. Herzlichen Glückwunsch, es ist ein Koloss!

Was die Band um Sänger Jens Kidmans hier fabriziert hat ist einerseits erneut spieltechnisch auf höchstem Niveau, andererseits strotzt das Album nur so von düsterer Wut. Der Bass wabert rhythmisch zum Groove der Drums und die Gitarren sorgen einmal mehr für stimmungsvolle  Düsternis. Dabei schlagen Songs wie „The Demon’s Name Is Surveillance“ oder das flotte „The Hurt That Finds You First“ die Keule direkt ins Innenohr. Bedrohlich wirkt da schon „Break Those Bones Whose Sinews Gave It Motion“, welches durch seine monotone Einfachheit zu gefallen vermag.

Dabei sind wir zugleich bei einem der Knackpunkte des Albums. Monotonie und brachiale Rhythmik sind auf Dauer nichts für jedermann. Abwechslung wird auf dieser Platte nicht unbedingt großgeschrieben. So auch der Gesang, der für einige zu eindimensional wirken wird. Andererseits sind aber gerade dies die Markenzeichen Meshuggahs und darüber hinaus Geschmäcker bekanntlich verschieden. Dieses  Album ist ein Brocken kolossalen Ausmaßes, der dem Hörer einiges abverlangt.

Man sollte sich schon genug Zeit nehmen, um diesen Riesen zu erforschen und sich auf den Trip mitnehmen lassen. Zum Abschluss des Albums ist es eine gute Idee der Schweden gewesen mit „The Last Vigil“ ein ruhiges entspanntes Ende zu finden. Der Hörer kann das Gehörte erst einmal Verdauen und sacken lassen, die Reise findet hier ihr jähes Ende und hinterlässt merklich Eindruck.

Fazit:
Auch 2012 schaffen es Meshuggah ein Werk aus dem Boden zu stampfen, das viele Metalheads begeistern wird und nichts für Pussys ist. Zwar ist das Album streckenweise eine anstrengende Angelegenheit, diese zeigt sich aber auf höchstem Niveau.

[xrr rating=8.0/10]

Label: Nuclear Blast
Release: bereits erschienen
Genre: Extrem Metal
Mehr Infos zur Band unter:
http://www.meshuggah.net/

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn!