HORISONT mit Second Assault

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn!

Die 70er Rock/ Hard Rock Musik feiert grad wieder ihre 35 Auferstehung. Ich finde es zum Teil wirklich schwer zu erkennen, wer hier versucht auf einer Welle mit zu schwimmen und wer seine Sache aus Spaß an der Freude macht. Auf der einen Seite war ich nie der ganz große Fan der Musik dieser Epoche. Natürlich hab ich einige Zeitgeister im Schrank. Uriah Heep, Black Sabbath und viele andere Recken sind entweder mit ihren Highlights oder mit Sampler Beiträgen hier gut vertreten. Von daher kann ich schon feststellen Horisont machen mit ihrem Zweitling (diesmal komplett in English) eine ordentliche Zeitreise.


Auf der anderen Seite kann ich diese völlig überzogenen Reaktionen einiger Magazine nicht verstehen, die nicht nur Horisont, sondern auch viele und nicht zu sagen fast alles was nach 70´er Retro klingt abfeiern.
Ja, es ist schön mal wieder einen warmen Sound im Ohr zu haben und nicht diesen abgeschnittenen digital bearbeiteten – manchmal sogar verarbeiteten Sound, den viele Bands heute bevorzugen oder aufgedrückt bekommen.
Schnell wird klar, die Schweden hier haben es drauf!

Musikalisch muss man sich nicht verstecken, die Produktion ist stimmig und die Songs gehen beim Hören gut ins Ohr und werden auch nicht langweilig. Irgendwie muss ich sogar zugeben dass die den Blues Rock haben (und natürlich auch den Boogie und den70´erHardrock). Alles keine Frage!

Das Problem ist viel mehr die Flut an VÖs in diesem Bereich. Horisont segeln im Schatten von Graveyard, die ihrerseits im Windschatten der ganz großen 70´er Namen segeln und aus dem Grund das Segel nicht so prall gefüllt haben, wie es die only „Retro“ Fraktion gerne hätte.
Ich verstehe es schon, dass derjenige der seine Jugend mit diesem Sound verbracht hat vor Freude übersprudelt, dass es nun junge Bands gibt, die diesen Sound lieben und den Stars von Gestern und Vorgestern nacheifern. (Mir geht es bei diversen jungen Sleaze und Glam Bands ähnlich), aber für mein, in diesem Genre nicht so tief verwurzeltem Ohr, klingt zu viel zu gleich. Mir fehlt so ein wenig das Gefühl hier Horisont zu hören und nicht etwa eine UFO, Uriah Heep, Blue Öyster Cult, Black Sabbath hasse-nicht- gesehen Graveyard nacheifernde Band.
Eine Prognose über die Zukunft der Band möchte ich noch nicht abgeben, dazu muss man abwarten, ob es der Truppe zukünftig gelingen wird mehr Horisont in die Songs zu bringen. Wenn man „Second Assault“ etwas sehr positives abgewinnen will, dann, dass die Band nicht einer Band der 70´er nacheifert, sondern sich bei vielen Bands bedient und das sehr gekonnt vermischt. In diesem Zusammenhang darf man natürlich die Liebeder Schweden zu Thin Lizzy nicht übersehen.

Fazit:
Für alle die ihre 70´er Hard Rock Vinyls schon durchgehört haben oder all den jungen Rockern die diesen Sound grad für sich entdeckt haben sind Horisont ein wirklicher Tipp, den man sicher mal gehört haben muss. Alle anderen können müssen die Scheibe aber nicht beim CD-Dealer ihres Vertrauens auflegen lassen.

[xrr rating=7/10]

Tracklist:
1. Time Warrior
2. Road To Cairo
3. Crusaders Of Death
4. On The Run
5. Watch Them Die
6. Second Assault
7. Spirit
8. Thing I´ve Seen
9. Hard Bargain
10. Thunderfight

Label: Rise Above Records
Stil: 70´er Jahre Hardrock (Retro)
VÖ: März 2012

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn!