HARDLINE mit Danger Zone

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn!

20 Jahre sind seit dem ersten Lebenszeichen auf Tonträger (Gegründet wurde die Band schon ein Jahr vorher) in Land gezogen. Mit „Danger Zone“ geht es für die Gioeli Brüder in die fünfte Runde!
Obwohl es sich auch diesmal wieder um ein AOR Album im typischen Sinne handelt muss ich feststellen, dass „Danger Zone“ wächst und sich aus anfänglichen Ohrmaden schöne große fette Ohrwürmer entwickeln!
Klar, nicht erst seit ARP weiß man das Johnny, der Mr. Sympathikus, der Szene ein Album veredeln kann, aber auf dieser Scheibe fällt es ganz besonders ins Gewicht.

Schon der Opener, den ich am Anfang mal als netten AO Rocker wahrgenommen habe wächst mit jedem Durchgang. Komisch, denn wie gesagt, die Zutaten sind ganz normal. Gitarren etwas gebremst, ein saftiger Keyboardteppich und dann obendrauf die Stimme es Meisters! Fertig!

In der Frontiers Songschmiede hockte sich Alessandro Del Vecchio hin (vermutlich hat er vorher über 2 oder 3 Monaten den Hardline Klassiker „Double Eclipse“ hören müssen) und zauberte Johnny die Songs auf den Leib. Im Stile der späten 80´er als Bob Rock und Desmond Child vielen Bands die Plantin-Singles auf den Leib schneiderte bastelt der Italiener mit „10000 Reasons“ ein AOR Monster zusammen, dass sich vor 30 Jahren ohne Ende verkauft hätte und auch heute noch beim Radio für die Mid-Ages Einsatzzeiten feiern könnte, wenn in den Sendeanstalten nicht die nächsten Hits schon vergeben wären.
Gleiches gilt für „Danger Zone“ ein Stampfender Rhythmus, eine Melodie die nach wenigen Umdrehungen der CD festsitzt und ein Refrain.

Bei Hardline wird nicht versucht dem Musikverrückten zu zeigen was auf den Instrumenten möglich ist, sondern es wird einfach nur Songdienlich gearbeitet.
Das dabei, wie „Here´s what I like“ auch mal ein eher durchschnittlicher Song rauskommen kann, passiert halt.

Fazit:
Ein bunter Strauß geiler Melodien für alle die sich bei Foreigner, Journey und alten Hardline zu Hause fühlen! Nicht zu schmalzig, nicht zu aufgeplüscht und immer schön rockend! In der Form wären Hardline sicher eine Bereicherung für diverse Sommer Festivals!

[xrr rating=7,5/10]

Tracklist:

  1. Fever Dreams
  2. 10000 Reasons
  3. Danger Zone
  4. What I’d Like
  5. Stronger Than Me
  6. Never Too Late For Love
  7. Stay
  8. I Don’t Wanna Break Away
  9. Look At You Now
  10. Please Have Faith In Me
  11. Show Me Your Love
  12. The Only One

Release: Mai 2012
Label: Frontiers
Genre: AOR
Mehr Infos zur Band unter:
http://www.myspace.com/hardlinerocks

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn!