EMERGENCY GATE mit You

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn!

Es ist immer so, wenn eine Band versucht neue Pfade zu erklimmen! Die Einen jubeln das Ganze vor dem Zug hoch, andere verfluchen es!

Über viele Jahre musste ich mich, bis auf die Ausnahmen die die Regel bestätigen, zur letzten Gruppe zählen. „Keep Your Rap out of my Metal“ prangte jahrelang auf der Kutte. Man war ja Metalhead und damit gegen irgendwelche Trends und bei den großen Printmedien musste alles neu, kreativ, innovativ und was weiß ich was für ein „tiv“ noch sein. Zum anderen … „Warum etwas verändern, was gut ist!“

Nun ja, was bringt einem die Bockbeinigkeit, außer dass man ein paar gute Bands verpasst? Richtig – nichts!

Nun kommen Emergency Gate also auf die Idee Metalcore mit Dancefloor zu kombinieren? Neu? Sicher haben es schon einige angedacht, aber in dieser Art und Weise ist es mir noch nicht untergekommen.

Metalcore und Dancefloor (dann noch 90´er Jahre Like)??? … Oh Gott-, ich stell schon mal die Spuckschüssel bereit. Im kompletten Metal Genre gibt es nicht viel, was ich weniger mag (jaja, die Vorurteile). Industrial Elemente haben in meinen Augen oft den Metalklängen die Seele entzogen und ihn kalt gemacht. Und Dancefloor? Wie gesagt, – ein hervorragendes Brechmittel.

Okay kommen wir zu „you“, dem fünften offiziellen Release der bayrischen Combo!

Und? Ich bin wieder am Anfang der Rezension! Man liebt oder hasst es. Nicht nur im Verlauf der Scheibe, nein auch innerhalb der Songs pendelt das Sextett durch die stilistische Vielfallt. Mal clean und heavy, mal poppig melodiös, dann wieder Growls, ehe man wieder zu chartverdächtigen Dancefloor Pop wechselt. Es geht wie die Hunderute des sich freuenden Vierbeiners.

Sagt, was ihr wollt, auch wenn ich kaum eine der angesprochenen Genres mag, „You“ ist abwechslungsreich und irgendwie fesselnd. Dieses wilde Gehüpfe durch die Genres hat etwas, was mich erreicht! Ich weiß nicht warum!

Ich kann es nicht an einem Song festmachen, aber dieses nicht zusammenpassende Gemisch fasziniert mich … irgendwie!
Matthias Kupka (Ex Suidakra) macht seine Sache am Mikro wirklich gut, das Riffing ist modern, wenn auch nicht wirklich neu, dafür jedoch bodenständig. Die Synthesizer Effekte und Keyboards sorgen dann für den frischen Wind.

Die Frage ist nun, wie sieht es mit der Langzeitmotivation aus? Werde ich mich in 2 oder 3 Monaten noch an die Scheibe erinnern? Habe ich noch Lust sie zu hören … oder landet sie irgendwann in dem Ordner mit dem Promo-CDs und gerät in Vergessenheit? Ich befürchte –ja! Im Moment ist es das vermeintlich Neue, was an Emergency Gate fasziniert auf Dauer eher nicht.

Es sei denn, Emergency Gate starten als Live Band richtig durch und sorgen für eine richtige Party.

Wenn dann noch zufällig diverse Tanzläden für harte Jungs und Mädels „You“ entdecken und Emergency Gate die Tanzflächen füllen, kann es sein, dass die Jungs 2013 richtig durchstarten. Im Bereich Dancefloor und Trance Music hat das ZYX-Label die Nase immer ganz vorn, warum soll es dem Label nicht gelingen Emergency Gate in die Spur zu bringen!

Emergency Gate - You - Cover
Emergency Gate – You – Cover

Fazit:
Ein Album, das entweder fasziniert oder abschreckt von einer Band, die entweder untergeht bzw. im Underground bleibt oder zu dem ganz großen Gewinnern 2013 wird. Mittelmaß ist hier ausgeschlossen.

[xrr rating=6.5/10]

Release: Januar 2013
Genre: Dancefloor Metalcore
Label: ZYX

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn!