Adorned Brood mit Hammerfeste

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn!

Das beschauliche Dorf Grevenbroich in Nordrhein-Westfalen, welches ca. 64.000 Einwohner zählt, ist in der Pagen-Viking-Metal Szene mehr als bekannt. Für alle Unwissenden sei gesagt: Adorned Brood DIE Pagen-Viking-Metal Band Deutschland haben ihre Heimat in dieser beschaulichen Stadt. Das mittlerweile 7 Album der Band um Frontmann Markus Frost wurde auf den verheißungsvollen Namen “Hammerfest” getauft. Die 10 Tracks laden den geneigtem Zuhörer auf eine abenteuerliche und gewaltige Eroberungsfahrt ein.

Adorned Brood mit Hammerfeste
Adorned Brood mit Hammerfeste

Adorned Brood bleiben dabei ihrem bekanntem Stil treu, obwohl in den letzten Jahren ein wahres Besetzungswechselkarussell vonstatten ging. Im Jahr 2008 konnte die Band mit ihrem Album Noor bereits viele Anhänger (zurück)gewinnen. Das neue Album übertrifft den Vorgänger bei weitem.
Dazu sei gesagt, dass Adorned Brood in ihrer insgesamt 17-jährigen Karriere kein einziges schlechtes oder durchschnittliches Werk veröffentlich haben – aber das liegt ja bekanntlich im Auge des Betrachters.

Der erste Track das Albums hört auf den Namen Intro und soll – wie der Name schon verrät – der Start der Eroberungstour sein. Allerdings ist das Intro ziemlich langatmig, die wikingerische Auro wird zwar gut demonstriert, aber eine Minute hätte vollkommen gereicht. Der geneigte Hörer nutzt hierbei die Gelegenheit sich ein Bier aufzumachen und dies sollte er am Besten tun, bevor der Titeltrack beginnt. Frost faucht wie Odin in seinen Besten Tagen und seine Mannen unterstützen ihn dabei tatkräftig mit einem Gewitter aus Gitarrenriffs. Hammerfeste ist bereits auf CD ein echter Garant, Live wird er jede Halle zum Einsturz bringen.
ACHTUNG: Ein tagelanger Ohrwurm ist hier garantiert!

Danach folgen Pagan Knight und In Battle, beide glänzen durch abwechslungsreiche Passagen und jeder Pagan-Fan wird hier breit Grinsen und sich einen Schluck eiskaltem Met gönnen. Bei Death in Disguise geben Frost und seine Mannen noch einmal alles, bevor mit Hellea ein eher progressiver Track eingeläutet wird.
Die Kaperfahrt läutet den vorletzten Song des Albums ein. Hier zeigen die Grevenbroicher noch einmal ihre spielerischen Qualitäten und laden zum lustigen mitschunkeln ein. Den Abschluss macht Bless Our Warriors und überzeugt vorallem mit seinem furiosen Refrain. Hier zeigen sich noch einmal alle Stärken des Secherpacks.
Zusammenfassend kann man sagen, dass dieses Album vorallem durch seine imposanten Songs aufsehen erregen wird. Man möchte zu einem eiskalten Bier greifen und die Platte einfach auf sich wirken lassen. Ein Album das den Zuhörer fesselt und mitreißt – das schafft nicht jede Band.

[xrr rating=8.5/10]

Mehr Infos zur Band unter:
https://www.adornedbrood.de/

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn!

Florian Franck

Hallo! Ich bin Florian und ich liebe Musik. Ich teile hier mit anderen Schreibern meine persönlichen Interessen und Vorlieben. Ich schreibe nicht nur über Musik, sondern über Themen, die mich bewegen und inspirieren. Nebenbei befasse ich mich auch mit der Aufnahme von Videos und deren Schnitt.