Royal Republic Konzert, Logo Hamburg, Februar 2011

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn!

Ungefähr ein halbes Jahr dauert die Tour der schwedischen Alternativ Rocker Royal Republic. Am 15. Februar wurde im Hamburger Logo halt gemacht. Wir bieten euch einen exklusiven Konzertbericht für euch!

Drei Jahre nach der Gründung erreichte Royal Republics Debütalbum We Are The Royal im letzten Jahr endlich weltweite Ohren. Was folgte waren hohe Platzierungen unter Anderem in den MTV Rockcharts und natürlich ein Auftritt in einer von Deutschlands kultigsten Seifenopern, Gute Zeiten Schlechte Zeiten. Die Vorzeichen für eine Tour durch Europa könnten nicht besser sein. Und siehe da, trotz Schneechaos und apokalpytischem Winterwetter versammelten sich an einem kalten Februarabend genug Hamburger im Logo um die Location restlos auszuverkaufen.

Die Vorband

Die Vorband des Abends war ein Quintett aus Luxemburg mit dem sympathischen Titel Eternal Tango. Genau wie die Hauptdarsteller des Abends liefern Eternal Tango fetzige Stücke aus dem Bereich des Alternative Rock bzw. Post Hardcore ab. Mit einer überraschend akzentfreien Moderation führte Bassist Tom Gatti durchs Programm. Stimmungsmäßiges Highlight der Performance dürfte das Queen-Cover Don’t Stop Me Now sein, das einem viel zu großen Teil des Publikums unbekannt war.

Insgesamt lieferten Eternal Tango eine absolut ordentliche Show ab, die das Bewegungspotential des jungen und berauschten Publikums allerdings nicht ausgenutzt hat und an einigen Stellen durchaus noch etwas wilder energischer hätte sein können.

Der Hauptact

Spätestens eine halbe Stunde später, mit Beginn der Hauptattraktion des Abends, war mir klar wofür ich mich durch den dichten Schneevorhang auf der Autobahn gekämpft habe. Die Lichter gehen aus und eine klassische Komposition schwebt fröhlich und lockerleicht durchs Logo. Vier Figuren positionieren sich in der Dunkelheit auf der Bühne. Die königlichen Klänge fahren langsam zurück und wie ein Donnerschlag setzen die ersten Takte von Walking Down The Line ein.

Mit großer Freude und gebündelter Energie präsentieren Royal Republic live ihr erstes Album. Gespickt wird es mit allerlei lustigen Einlagen, witzigen Sprüchen und kleineren Interaktionen mit dem Publikum. Vor allem Gitarrist und Sänger Adam Grahn powert sich in den knapp anderthalb Stunden absolut aus und stand schon nach wenigen Songs im Unterhemd auf der Bühne. Im Vergleich zur Vorband allerdings wirkten alle Mitglieder der Band wie vom Wahnsinn getrieben. Als Beispiel sei hier Drummer Per Andreasson genannt, der hin und wieder auf seine Bassdrum gestiegen ist und die Crash-Becken von dort aus ins Jenseits geprügelt hat.

Erwartungsgemäß glich die Show den Songs von Royal Republic. Nicht besonders lang und abwechslungsreich aber voller Energie und Spaß. Gespielt wurde das komplette We Are The Royal sowie zusätzlich Vicious als Teil der Zugabe. Die Zuschauer haben das bekommen was sie erwartet hatten und waren sichtlich glücklich über die knapp anderthalb Stunden andauernde Party, die Royal Republic mit ihnen gefeiert hat. Für Fans der Band ist das Konzert der königlichen Schweden absolut essentiell, allen Liebhabern schneller und partytauglicher Rockmusik ist es ebenfalls zu empfehlen.

Die Setlist von Royal Republic:

Walking Down The Line
All Because Of You
I Must Be Out Of My Mind
Cry Baby Cry
Full Steam Spacemachine
The End
President’s Daughter
OiOiOi
Underwear
Tommy-Gun

Vicious
21st Century Gentlemen
The Royal

Royal Republic sind:

Adam Grahn – Gesang/Gitarre
Hannes Irengård – Gitarre
Jonas Almén – Bass
Per Andreasson – Schlagzeug

Eternal Tango sind:

David Moreira – Gesang
David Schmit – Gitarre, Gesang
Joe Koener – Gitarre, Gesang
Tom Gatti – Bass, Gesang
Pit Romersa – Schlagzeug

Mehr Infos zu beiden Bands:

www.eternaltango.net

www.wearetheroyal.com

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn!

Florian Franck

Hallo! Ich bin Florian und ich liebe Musik. Ich teile hier mit anderen Schreibern meine persönlichen Interessen und Vorlieben. Ich schreibe nicht nur über Musik, sondern über Themen, die mich bewegen und inspirieren. Nebenbei befasse ich mich auch mit der Aufnahme von Videos und deren Schnitt.