The Temper Trap über Festivals, The Cure und warum der Regen in Deutschland nicht schlimm ist

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn!

The Temper Trap gehören zu den Bands, die gleich mit dem ersten Album einen Volltreffer landen. Als 2009 ihr Debüt „Conditions“ erscheint, gibt es keinen Club, der die Hitsingle „Sweet Disposition“ nicht spielt. Bei den ARIA Music Awards in ihrem Heimatland Australien wird der Song als „Most Popular Australian Single“ ausgezeichnet, die Band selbst gewinnt hier 2010 als „Best Group“.

Vor Kurzem ist nun der selbstbetitelte lang erwartete Nachfolger „The Temper Trap“ erschienen und wir nutzten die Gelegenheit, um mit Bassist Jonny Aherne und Gitarrist Lorenzo Sillitto in Berlin zu sprechen.

Die Hauptstadt präsentiert sich mit freundlichem Nieselregen, aber Lorenzo winkt ab und beruhigt damit, dass das Wetter zu Hause in London auch nicht besser ist. Am Wochenende stand die Band allerdings noch beim Hurricane Festival auf der Bühne. Jonny lacht und erzählt kopfschüttelnd: „It was great there and there was so much rain. But also a great testament for the German spirit, you know, the security guards were dancing while we were playing and they were encouraging everyone else to dance. This was pretty unique. It was just cool.“

Nach ihrem Erfolg mit „Conditions“ tourten The Temper Trap fast zwei Jahre ununterbrochen und spielten auf Festivals wie South by Southwest, Roskilde und Glastonbury. Gibt es da überhaupt noch Bands, die sie selber gern sehen wollen? Lorenzo seufzt: „We wanted to see The Cure at Hurricane but we couldn’t see them the night before we played but we caught a bit of New Order.“

Am Abend spielen The Temper Trap im ausverkauften Astra. Natürlich ist eine Club Atmosphäre immer etwas anderes, aber auf die Frage, ob sie lieber im Club oder auf Festivals spielen antwortet Jonny: „I think I prefer festivals. There’s this eagerness, you look at the line-up, and there are all this amazing bands. You just want to put on an amazing show. When it connects with the audience, this is just exiting.“

Ist das neue Album teilweise atmosphärisch angehaucht, findet mit „Need your love“ auch Stadion Rock seinen Platz. Bereits 2008 zog es die Band von Melbourne nach London, aber beeinflusst der Wohnsitz und das Umfeld hier auch die Musik?

I think, obviously after touring for such a long time with the first record, we were exposed to a lot more than just English bands. Bands from all over the world.

I wouldn’t say the English music influenced us more than the music from the US or Sweden or even Germany.

Beeinflusst wurde die Band jedoch durch die Londoner Riots im letzten Jahr, die in unmittelbarer Nähe zu ihrem Wohnviertel stattfanden. Sänger Dougy Mandagi hat dies in dem Song „London’s Burning“ verarbeitet. „That was a real shame.“, merkt Jonny an, „We were a little bit of scared not knowing what’s gonna happen next. Society needs to take care and look at itself a little bit more and think about the choices that we make and how it affects everybody in the community – not just ourselves. I think that’s the greatest lesson we can learn from what happened there.“

Mit einem erfolgreichen Debüt Album im Nacken und nach fast zwei Jahren non-stop auf Tour, wurde der bisherige Tour Keyboarder Joseph Greer vor dem Songwriting zum zweiten Album festes Bandmitglied. Von Leistungsdruck sei die Band aber, trotz Erfolg, weit entfernt gewesen sagt Jonny. „I think we had a year to write and we added a new band member. Joseph is great and he introduced some new instruments here. All of this felt like a natural progression to us. I know the sound has changed on this record. We try not to analyze it too much. We do what we do and Conditions was quite a success for us but we never knew that those songs would have those level of impact and we just hope that for the second record.“

In ihrer Heimat Australien eroberte das Album “The Temper Trap’ jedenfalls gleich in der ersten Woche den ersten Platz.

Während das erste Album mit Jim Abiss produziert wurde, arbeiteten The Temper Trap für das zweite Album mit Tony Hoffer zusammen. „We had the option working with somebody else. Every time you work with another producer you learn something from him. Jim Abiss brought a lot to the table. Working with Tony was different and for us it was a delightful experience.“

Die Aufnahmen zu „The Temper Trap“ fanden in Los Angeles statt. Inwieweit wurden denn die Aufnahmen durch eine andere Umgebung beeinflusst? Lorenzo dazu: „I guess obviously the biggest influence was being isolated from home – so we focused on the record itself. The sunshine and the change of scenery helped to get into the mood. I think it put a little bit of brightness into the songs.“

Das finden wir auch. Wer sich selbst ein Bild von dem neuen Album „The Temper Trap“ machen will – das Album ist u.a. auf Amazon als Download erhältlich

Live bei Tape.tv

Mehr Infos zur Band unter:
http://www.thetempertrap.com

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn!