Interview mit ROSS THE BOSS

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn!

Auf dem NOAF Festival trafen wir kurz vor dem Auftritt Carsten, den Bassisten von ROSS THE BOSS zum Interview, der uns noch kurzerhand zum Abschluß Ross selbst vors Mikro zerrte.

Metalize.me: Hi Carsten, wie geht’s?
Carsten (Ross The Boss): Gut, danke und dir?
(erstauntes Gesicht der Redakteure und allgemeines Gelächter)

M: Erkläre doch bitte mal für die Leser, die MANOWAR nicht von früher kennen oder eben ROSS THE BOSS heute euren Musikstil (Anmerkung des Verfassers: Gibt’s solche Leute wirklich???)
C: Unser Musikstil ist eigentlich bunt gefächert. Ross kommt ja ursprünglich aus, bzw. seine Haupteinflüsse sind eigentlich Blues. Aber er hatte auch Punk gespielt bei THE DICTATORS. Und er ist auch ein ziemlich Blueslastiger Gitarrist. Und da spiegelt sich das wieder, wenn man die alten MANOWAR Songs hört, erkennt man schon dieses rockige, bluesige Rock’n’Roll lastige ins Metal übertragene Gitarrenspiel und das bringt er natürlich heute auch wieder. Das ist sein Trademark. Deswegen ist es sehr witzig wenn viele „True“ MANOWAR  Fans sagen wir würden wie MANOWAR klingen. Ja, logisch, denn es ist ja auch der Original Gitarrist. Und von daher ist es eben traditioneller Metal.

M: OK, ihr klingt wie MANOWAR, also teilweise.
C: Ja teilweise.  Eben das Gitarrenspiel und das ist Ross. Ross hat ja MANOWAR mit gegründet.

M: Wie sind denn so die Resonanzen? Einmal von den Fans und einmal von der Presse her auf das letzte Album („Hailstorm“) bzw. generell auf die Band ROSS THE BOSS?
C: Also das letzte Album kam besser an als unser Debüt Album („New Metal Leader“) bei den Fans. Es ist eingängiger, epischer. Es ist vielleicht auch daher einen Tick besser, da alle Songs auf der Platte von der Band geschrieben wurden. Bei der ersten Platte war es so, dass Ross noch ein paar Riffs hatte von damals.  Oder das ein oder andere Lied hatte er mit seiner letzten Band aufgenommen und da hatten wir ein Remake davon gemacht mit unseren Einflüssen. Da ist das zweite Album angenehmer zu konsumieren.
Und die Presse ist wie immer geteilter Meinung. Die einen heben’s in den Himmel, die anderen sagen es ist halt ein Abklatsch. Da gehen die Meinungen auseinander, aber überwiegend wurde das Album sehr positiv aufgenommen von Fans und von der Presse.

M: Es ist ja das zweite Album.
C: Ja

M: Gibt es Unterschied vom ersten zum zweiten Album? Also du sagtest ja schon, ihr habt beim zweiten mehr in der Band Songwriting gemacht.
C: Ja

M: Und beim ersten kamen die Lieder noch alle von Ross selbst?
C: Nee, teilweise. Also ich hatte für die Platte den Bonustrack auf dem Digipack geschrieben und auch den Song „Immortal Son“ hab ich vorgestellt. Und so haben wir als Band eigentlich an jedem Song geschafft. „Blood Of Knives“, unser Musikvideo von der ersten Platte ist auch ein Bandsong. Ross kam mit dem Hauptriff und wir haben es als Band fertig komponiert. „God Of Dying“ wurde von der Band komponiert. Patrick (v) schreibt alle Texte und seine Gesangslinien selbst, weil er muss sie ja auch singen. Es sind eben auch Songs dabei wie „Plague Of Lies“ oder „Constantine’s Sword“ die alle noch von vorherigen Projekten von Ross stammen.

M: Wie laufen denn bei euch Bandproben, wenn es sie denn gibt, bei euch ab? Denn ich denke mal Ross wohnt ja nach wie vor in den USA und ihr seid ja alle aus der Kaiserslauterner Ecke.
C: Genau. Die Bandprobe läuft dann so ab, so wie gestern. Gestern ist er angekommen in Deutschland, da haben wir mittags geprobt und abends ein Konzert von drei Stunden gespielt. Ich sag’s mal so, das Internet macht vieles möglich. Wir schicken uns die Files zu wenn neue Songs entstehen sollen und da arbeitet dann jeder dran. Wenn Ross mit einem Gitarrenriff kommt, was soll er dem Schlagzeuger dann sagen was er zu spielen hat? Der Schlagzeuger hört sich das Riff an, passt demnach das Schlagzeug an oder umgekehrt. Oder es wird auf den Bass abgestimmt oder der Sänger hat eine Gesangsmelodie im Kopf und dann guckt man dass man da was Geiles zusammenzaubert. Jeder trägt da so sein Teil dazu bei. Und das ist eigentlich auch ein angenehmes arbeiten und überhaupt gar nicht mit Stress verbunden. Das ist dann die Vorarbeit.
Dann trifft man sich über eine längere Zeit, ein bis zwei Wochen, und macht anhand dieser Ideen dann den Grundschliff. Und da treffen wir uns dann. Wir waren schon in New York und haben dran gearbeitet oder auch in Deutschland.

M: Lyrics hast du gemeint kommen vom Sänger?
C: Ja

M: Sagt da Ross das soll über das und das Thema gehen oder habt ihr da freie Hand? Und von was handeln die Texte?
C: Ja, z.B. „Blood Of Knives“. Ross kam mit dem Gitarrenriff an und sagte „That is the „Blood of Knives““.

M: Und darum habt ihr dann den Text geschrieben?
C: Genau. Oder dieses „We Will Kill“, was wir gemacht haben, da hatte auch Ross gesagt „We will kill tonight“ und daraus ist dann halt dieser Song entstanden. Die Songs von der ersten Platte gehen hauptsächlich darum: Ross ist zurück.  Ross ist wieder da, er spielt seine Gitarre wie er will. Die zweite Platte haben wir eher episch aufgefasst. Es ist eigentlich eine durchgehend erzählte Story. Von der Welt als solches, aber unsere musikalische Welt als irgendein Königreich betrachtet, das am Anfang verloren gegangen ist und am Schluss wieder zusammen findet.

M: Ist zukünftig was Neues in Planung? Neues Album oder so?
C: Also Songs gibt’s immer. Es liegt da an der Plattenfirma. Da haben wir aber noch nicht drüber gesprochen. Wir sind ja noch bei AFM unter Vertrag und es gab dazu aber noch kein Gespräch weil die neue Platte ist ja noch nicht mal ein Jahr draußen. Deswegen bestand da bisher noch kein Bedarf.

M: Eins hab ich erst kürzlich entdeckt: Ihr habt ne FCK (Fußball Club Kaiserslautern) Hymne geschrieben?
C: Ja genau. Und da kommen wir sogar jetzt am Samstag, morgen, (27.08.2011) ins Stadion und machen dazu noch ein Interview.

M: Und lief das schon mal im Stadion?
C: Ja, das lief schon öfter. Und das läuft morgen auch nochmal.

M: Und wie ist da so die Resonanz?
C: Gut. Den Song haben wir den Fans geschenkt.

M: Ist ja auch schön eingängig.
C: Ja, der wurde auch zig tausendfach runtergeladen. Den gibt’s auf www.ross-the-boss.de/fck.html (Anmerkung des Verfassers: ist noch etwas im Aufbau, aber der Song ist erhältlich). Momentan haben wir es offline genommen, aber wir wollen das in Verbindung mit dem Interview im Stadion, also wenn das Interview im Stadionheft erscheint und auf der Webpage, dann wollen wir das wieder neu machen. Vielleicht in Verbindung mit einem anderen Song von uns noch dazu.

M: Cool. Ja, vielleicht kannst du diese Frage beantworten: Hat Ross noch Kontakt zu den MANOWAR Mitgliedern?
C: Nee, kann ich mich nicht zu äußern.

M: Dann machen wir doch bei dir weiter. Deine derzeitigen Faves was Bands oder Songs angeht. Egal ob Metal oder Rock oder…
C: Ich bin großer DEVIN TOWNSEND Fan. Ich find den Mann eigentlich genial mit allem was er macht. Ob es nun STRAPPING YOUNG LADS mit Extreme Metal ist oder ob es seine Band ist, wo er ja wirklich alles macht, von Balladen CDs, über Rock CDs bis Hardcore CDs. Find ich genial wie man so vielseitig sein kann.  Und ich find ihn auch als Sänger unheimlich geil. Bin auch großer Alice Cooper Fan. War damals ein Riesen Marilyn Manson Fan. Die alten Songs hör ich mir gerne an, die neuen Songs sind eher durchwachsen. Und was das Nicht Metal anbetrifft, ich finde ROXETTE und R.E.M. ziemlich gut.

M: Dann nenn mir doch mal deine 3 All Time Faves. Songs oder Band, falls du dich nicht für einen Song entscheiden kannst.
C:  Nr. 1 wird wohl „Bad Devil“ von DEVIN TOWNSEND sein vom „Infinity“ Album. Von MARILYN MANSON finde ich nach wie vor „Great Big White World“ gut, das würde ich an Nr. 3 setzen. Ich beschränke mich jetzt da nur mal aufs Metal und deswegen von ALICE COOPER „I’m 18“. Ist en Super Song.

M: OK, dann kommen wir zur letzten Frage. Eine Frage, die du dir selber oder euch mal gerne stellen würdest.
(Ross selbst kommt gerade dazu)
C: Ross, you are the next now. Hmmm, die Frage? Ross, why are we so fucking amazing?
(Allgemeines Gelächter)
Ross: Because we are brothers, we think together, we all share equally, we pull with eight hands
C: …and we kick ass on stage. OK, ich überlass ihn euch mal gerade, weil ich muss auf die Bühne gehen.

M: Ja ok. Ähm. Hi Ross! Nice to meet you!
R: Nice to meet you.

M: How are you?
R: I’m fine! I’m ready to go, do a little Rock Show on stage.

M: OK, we do two or three little questions. And then we let you go.
R: No problem.

M: What do you prefer on music, Metal or Rock or Pop or something else?
R: What I prefer personally? Right now I’m preferring the music that I grow up on. I prefer B.B. KING, MUDDY WATERS, FREDDY KING and MISSISSIPPI JOHN HURT. You know, those people. LOUIS ARMSTRONG, but I love the Heavy Metal  of course, I mean its good music. You know, I love all music. There are two types of music. You know what they are? Good and bad.
(Allgemeines Gelächter)

M: OK, I think the all-time faves of yours are still the same.
R: Yeah, you never really change. I hear a lot of nice bands. There is a band from Scandinavia. Forget their names. A New Metal Band. They do a little Pagang Things. But I’m very bad with names.

M: You prefer the old one?
R: Yes I prefer the old bands but there are some good bands are. I never said there are no good young bands. I want them to be. They have to be, for the future of Heavy Metal.

M: I asked Carsten one question he couldn’t answer. And if you don’t like the next question, tell me, and we will cut it, ok? I asked him if you are still in contact with the other MANOWAR guys.
R: Yeah, everyone asked me that. I did, a couple of years ago for a while. We did have Scot, Scott Columbus playing with us. And then you know (Anmerkung des Verfassers: Scott Columbus war langjähriger Schlagzeuger bei MANOWAR und starb leider Anfang des Jahres). You know what happened. It was great to have Scott back and push him back on stage and then… As far, Joey and Erik I don’t have any contact.

M: I think Scott and you were friends?
R: Yeah. But I share friends with everyone. You know, MANOWAR make a stupid mistake.
(Kurzes Gelächter, dann nochmal Gelächter, und noch mehr. Ross freut sich sichtlich über seinen letzten Satz)

M: So, Ross, it was glad to meet you.
R: Oh, you can ask me another question. What do you like to know?

M: So, what do you think about the FCK Hymn?
R: Ohhhhhhhhhhhh. I like that! I’ve been in Europe so much times of my life, that I really appreciate soccer and American soccer is coming back.  And living in Kaiserslautern, my band is such a great fan of the FCKaiserslautern and I went to a game. And I was taken by the fans, the fanatical fans of the team. I’m love them so much now. Tomorrow we go to the Fritz Walter Stadion. We hope they crash Bayern Munich. But I don’t know about that. I think that my beer was a little tall (Anmerkung des Verfassers: Beruhte wohl auf Gegenseitigkeit). But they beat them last year. But we see what happened. We will be there and we will support them. We do an interview and they will play our song at the stadium. It is such an honor. And we wish them all the best.

M: It will be cool for you to hear your song at the stadium.
R: Yeah, it’s such a thrill for me. A thrill for us. An honor. It really is.

M: Yeah, you know, I’m a little bit excited, cause I was a child when I heard your songs and know I’m sitting in the same car…
R: With the same guitar that played “Battle Hymns”

M: Really?
R: Sure! “Hatred” and so many songs.

M: I asked Carsten about a new record, and he said, maybe if the record
(Ross spielt etwas ganz schnelles auf der Gitarre welche auf seinem Schoß ruht)
M: ähhhh, record, ähhhhh
R: Company?

M: Yes, Record company. Cause you have much songs? (Mittlerweile hört er nicht mehr auf zu spielen)
R: Yes, songs are never the problem to be. Cause everyone writes.

M: Are you often here in Germany?
R: Yeah. Because of the band.

M: And how long do you stay now?
R: I came on yesterday morning and I’m going back Sunday if the hurricane doesn’t suck me.

M: So, I asked Carsten many questions and I can ask you too, but I think the answers are the same?
R: (lachend) Yeah. You know, it is a great honor to be here and play. German people and fans are so great.

M: So say a big hello to the fans that we can send out..
R: Hellooooo, my little Deutschies. It’s a great honor to be here and thank you for all the support over the years.

M: So thank you so much and have a great gig here at the NOAF Festival.
R: Yeah, we can do a little Rock n Roll and we will scare up! You do it…

Mehr Infos zur Band unter:
http://www.ross-the-boss.de/

Eingehende Suchanfragen:

  • ross the boss interview
Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn!